Meine Bearbeitungsapps für Instagram

Heute werde ich mich mal einer Frage widmen, welche mir wirklich extrem oft gestellt wird. Nämlich die Frage: „Wie bearbeitest du deine Instagram Fotos?“

Schon Ende 2016 habe ich einen Beitrag verfasst, wo ich genau beschrieben habe, wie ich meine Bilder bearbeite. (ihr findet ihn übrigens hier!), da sich das aber nun ziemlich geändert hat, gibt es nochmal einen Post dazu. Hier findet ihr nicht nur meine Bearbeitungstechnik, sondern auch 5 bzw. 6 tolle Apps, die ich nicht mehr missen möchte.

Meine Schritte zum perfekten Instagram-Bild

1. iPhone Einstellungen

Leider funktioniert meine erste Bearbeitungstechnik nur bei denen, die auch ein iPhone besitzen. Und zwar wissen es viele davon noch nicht, dass man auch direkt bei den Fotos ziemlich viel einstellen kann, wie zum Beispiel die Helligkeit, Kontrast, Schatten,…auch den Farbstich, die Sättigung, und und und. Außerdem gibt es die Möglichkeit unten in der Leiste bei den drei Kreisen so quasi ‚Effekte‘ auf das Bild draufzugeben. Ich verwende sehr gerne ‚Blass‘, da es die Farben etwas abschwächt.

2. Facetune

Als nächstes öffne ich die App ‚Facetune‘. Sie kostet zwar ein bisschen was (glaub um die 4€), aber es zahlt sich meiner Meinung nach total aus. Auf Facetune könnt ihr zum Beispiel den Hintergrund aufhellen oder, eine Technik, welche ich auch erst seit Kurzem kenne, ihr könnt auch etwas ‚hervorheben‘, sozusagen in den Vordergrund stellen.

3. VSCO

Anschließend geht’s zur App VSCO, eine meiner liebsten Apps überhaupt. Mit ein wenig Geld könnt ihr euch viele verschiedene Filter downloaden. Auch das zahlt sich absolut aus. Ich verwende gerne die Filter A5, A6, J1, J2, S2. Außerdem stelle ich hier auch gerne die ‚Körnung‘ ein, sodass das Bild etwas „zufälliger“ aussieht, wenn man das so sagen kann.

4. Snapseed

Snapseed ist so ähnlich wie Facetune, nur kostenlos. Auch hier könnt ihr die Helligkeit bei spezifischen Bereichen verändern. Bei Spiegelbildern sind zum Beispiel verschiedene Stelle im Gesicht sehr dunkel oder ein Schatten liegt darin. Mit Snapseed kann man diese Stellen einfach aufhellen.

So, das sind die Apps, welche ich bei jedem Bild verwende. Es gibt aber auch noch einige andere Apps, welche ich ab und an zur Hand nehme. Was diese können und wozu ich sie verwende, erfährt ihr jetzt.

& Others

Lightroom

Die meisten Funktionen von Lightroom Mobile funktionieren denke ich nur, wenn man Lightroom abonniert hat, sprich dafür zahlt. Da ich es aber nicht nur für Instagram verwende, sondern sowieso meine Blog Bilder damit bearbeite, ist Lightroom ein Must-Have für mich. Somit kann ich auch alle mobilen Funktionen nutzen. Die App ist echt extrem einfach zu bedienen und man kann so einige Kleinigkeiten, wie zum Beispiel spezielle Farben im Bild heller, dunkler machen, sättigen, kontrastreicher,….

Priime

Auf Priime kann man auch die normalen Bearbeitungstechniken anwenden, aber auch coole Filter auf die Bilder legen. Auch hier gilt es, sich einige Filter zu kaufen, welche es echt wert sind und einfach so so schön aussehen. Ich finde man kann darin echt ein paar Euro investieren. 🙂

Afterlight

Afterlight kenne ich schon ewig, so richtig nutze ich es aber erst wieder seit einem halben Jahr. Am liebsten verwende ich hier die Funktionen ‚Light‘ und ‚Dusty‘. Ein paar Lichtstrahlen in das Bild, und schon hat es einen ganz anderen Effekt.

PicTabGo

Auf PicTabGo gibt es ebenso viele tolle Filter, welche man mit dem Kauf der App (2,29€) kostenlos dazu erhält. Eine tolle Funktion bzw. ein Filter ist ‚Orange Adieu‘. Da viele Bilder oft einen zu extremen Orange-Stich haben, man aber nicht das ganze Bild sättigen möchte, ist dieser Filter perfekt und so einfach.

So, das waren sie auch schon, meine Bearbeitungsapps für Instagram. Ihr möchtet auch wissen, wie ich meine Blog Bilder bearbeite? Dann schreibt es mir gerne in die Kommentare oder per Mail. 🙂

Habt ihr noch irgendwelche Fragen? 🙂

Pin it!

7 Kommentare

  1. Juni 6, 2017 / 4:35 pm

    ein richtig toller Beitrag meine Liebe! 🙂 Ich finde es immer total spannend zu sehen wie andere die Bilder bearbeiten. Die meisten Programme benutze ich selbst auch, ein paar habe ich aber noch nicht gekannt. 🙂
    Bussi
    Melanie
    http://settarious.at

  2. katrin
    Juni 6, 2017 / 5:19 pm

    wow ich benütze eigentlich nur facetune und vsco 🙂
    aber tolle infos 🙂 werde mir die anderen apps mal anschauen
    glg katy

    http://www.lakatyfox.com

  3. Juni 7, 2017 / 10:29 am

    Vielen Dank für die hilfreichen Tipps und vor allem Apps, ich bin schon eine ganze Weile auf der Suche nach wirklich guten Apps. Und weiß auch, dass eine allein nicht ausreicht. Deswegen, wirklich: Vielen lieben Dank!
    Liebe Grüße
    Julia

  4. August 20, 2017 / 11:51 am

    Interessante Tipps. Ich bemühe mich immer, dass ich gar keinen Filter auf meine Fotos lege. Mein Bestreben ist, dass sie so wirken können, wie sie auf genommen wurden. Das sind meiner Meinung die schönsten Fotos. Da liegt es auch an mir als Fotografen meinen Blick für gute Motive zu schärfen und das eine oder andere Foto dann doch im Archiv zu belassen 🙂

    Manchmal möchte ich etwas herausstreichen, dann darf es durchaus ach mal ein Filter sein.

  5. August 20, 2017 / 12:40 pm

    Danke für die coolen Tipps! Beim Thema Bildbearbeitung lernt man ja bekanntlich nie aus! Ich verwende auch am liebsten Lightroom & VSCO – bin aber immer auch der Suche nach neuen Möglichkeiten <3

    **Ani**

    http://www.kingandstars.com

  6. August 20, 2017 / 8:36 pm

    Danke für die Tipps! Ich selbst benutze VSCO, Snapseed und Pomelo, und wenn es mal etwas „kunstvoller“ sein darf, dann auch Glitch! oder Cameringo+.
    Deine anderen Vorschläge werde ich mir mal genauer anschauen.

    Liebe Grüße, Sylvia

  7. Oktober 31, 2017 / 1:32 pm

    Hallo 😊 ich habe auch immer bei den IPhone Einstellungen den Effekt „blass“ verwendet. Seit dem neunen Update auf IOS 11 gibt es den Filter ja garnicht mehr, hast du dafür eine Alternative ?

    LG Luisa 💕

Schreibe einen Kommentar zu Melanie Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.