Warum ich blogge, wie es dazu kam und was es mir bedeutet

Der Blog ist mittlerweile zu einem wichtigen Teil meines Lebens geworden und ich kann es mir ohne ihn nicht mehr wirklich vorstellen. Kein Tag vergeht ohne einen Gedanken an den Blog oder Instagram. „Das sieht schön aus, das muss ich fotografieren!“, „Kannst du mal schnell ein Foto von mir machen?“, „Worüber schreibe ich als nächstes?“, „Achja, die Bilder von diesem Outfit müssen auch noch gemacht werden, aber wer hilft mir?“ – ja, das ganze klingt jetzt wahrscheinlich etwas stressig, aaaber ich liebe es! Wer meint, dass ein Blog keine Arbeit und Zeit erfordert, der hat absolut Unrecht. Niemals hätte ich gedacht, dass man für einen Blog SO viel Zeit braucht. Aber wie so vieles andere auch erfährt man das erst wenn man es selbst durchlebt.

Warum blogge ich überhaupt?

Einige von euch fragen sich bestimmt, wieso ich eigentlich einen Blog habe und wie ich mich dazu entschieden habe. Naja, wer die Kategorie About me hier schon gelesen hat, der weiß auch wann und wie ich meinen Blog gestartet habe. Für alle die es noch nicht gelesen haben: Ich nahm mir fest vor, einen Blog zu starten NACH meinem Matura Abschluss. Ein Grund dafür war, dass ich mich extrem gerne schriftlich ausdrücke und das eigentlich auch schon seit meiner Kindheit mache. Ich liebe es zu schreiben, zu erzählen und und und. Da ich mich schon seit ich denken kann für Mode interessiere war das Hauptthema, oder sagen wir mal, meine Nische, ebenfalls von vornherein klar.
Davor hatte ich irgendwie nicht den Mut dazu, mich so öffentlich zu präsentieren. Ich habe mir einfach zu viel gedacht, hatte wahrscheinlich auch zu wenig Selbstvertrauen und traute mir das ganze einfach nicht zu. Was die anderen über mich denken war mir zu dieser Zeit wichtiger als das zu tun was ich eigentlich tun möchte. Ich hatte Angst, andere könnten mich ja auslachen und es lächerlich finden.

thumb_IMG_2590_1024

Jetzt weiß ich es besser. Im Juli 2015 habe ich mich darüber getraut und meinen Blog mal „spaßhalber“ gestartet. Ab und an kam ein Outfit, Beauty Tipps, Rezepte oder ein Travel Diary. Mit der Zeit ist mir der Blog immer mehr ans Herz gewachsen und ich habe immer mehr Arbeit reingesteckt. Schlussendlich bin ich dann vor einem Monat von wordpress.com auf einen privaten Webhost umgezogen, habe mein ganzes Design geändert und habe sozusagen nochmal von vorne gestartet.

…Weil es mich glücklich macht

Obwohl ich mir so einiges vorgenommen habe, mache ich mir keinen Druck, denn das soll ja mein Blog nicht sein. Es soll mir Spaß machen Euch von meinem Leben zu erzählen, Beauty Ratschläge zu geben, meine liebsten Outfits zu zeigen, neue Rezeptkreationen vorzustellen oder von meinen Reisen zu berichten. Es soll mich glücklich machen und nicht stressen (obwohl’s das manchmal echt tut – aber im positiven Sinne!).

Und das tut es auch, es macht mich glücklich. Ich freue mich jedes mal wie ein kleines Kind, wenn ich meinen Blog ansehe. Auch wenn ich mit so einigen Sachen noch nicht ganz zufrieden bin, bin ich stolz drauf. Ich bin stolz, dass ich diesen Schritt gewagt habe und endlich das machen kann, worauf ich immer schon Lust hatte. Das Blogger Business ist hart, das weiß ich. Zwar habe ich Ziele, die ich in den nächsten Monaten/Jahren erreichen möchte, jedoch freue ich mich über jedes so kleine Erfolgserlebnis. Bisher habe ich durchs bloggen schon sooo unglaublich nette Leute kennengelernt (wieder ein Grund weshalb ich mit Sicherheit weiß, dass ich die richtige Entscheidung getroffen habe und es sich auszahlt) und hatte einige Erlebnisse, welche mein Selbstvertrauen massiv gestärkt haben.

Wer oder was motiviert mich?

Manchmal fehlt es mir an neuen Ideen und ich hab ein richtiges Blackout was Bilderinspirationen oder spannende Texte angeht. Aber diese Tage gibt es eben auch, das ist ganz normal. An solchen Tagen freut es mich besonders, wenn ich positives Feedback von EUCH bekomme. Wenn ihr mich sagt, dass ihr es toll findet was ich mache. Wenn ihr mir erzählt, dass euch meine Ratschläge was gebracht haben. Und das ist das Schöne an dem Ganzen. Natürlich schreibe ich den Blog auch für mich selbst, aber ganz klar auch für euch. Es freut mich einfach richtig, wenn es euch gefällt 🙂 Dazu muss ich auch hinzufügen, dass ich es einfach liebe, Dinge die mir durch den Kopf gehen festzuhalten. Darauf kann ich immer wieder zurückgreifen.

Mit Piecesofmara.com möchte ich einfach meine Interessen mit euch teilen und zeigen, wie schön das Leben sein kann. Natürlich ist es nicht immer ein Ponyhof, aaaber das Leben ist viel zu kurz um über Negatives nachzugrübeln oder sich ewig über Vergangenes zu ärgern – denn vergesst nie: Wir leben nur einmal, wir können sein was wir wollen und müssen jeden Tag nützen und so leben, wie wir es möchten.

Aus diesem Grund: Danke an alle die mich unterstützen und mich inspirieren. Ich weiß, dass es manche Leute schräg finden, aber wen kümmerts? Mich nicht! Ich mach das, was mir Spaß macht und das ist nun eben mal das Bloggen. Danke an alle die ihn mitverfolgen und ich hoffe ihr habt genauso viel Spaß und Interesse daran! Danke <3

thumb_IMG_2623_1024

Off-Shoulder-Shirt: SheIn

8 Comments

  1. September 1, 2016 / 11:43 pm

    Toller Post liebe Mara ! Ab und zu sollte man einfach nicht denken sondern handeln. 🙂
    Verstehe aber deine Gedanken, vor allem zum Blogstart, sehr gut.

    :* Kathi

    • piecesofmara
      September 2, 2016 / 12:16 pm

      Danke Kathi! 🙂

  2. September 2, 2016 / 3:23 pm

    Hallo liebe Mara 🙂
    Ein echt schöner Blogpost, in dem ich mich echt oft selbst erkennen konnte! Mir ging’s anfangs ganz genau so, ich hatte echt Angst, etwas falsch zu machen oder negatives Feedback zu bekommen. Aber mit der Zeit wird es echt eine Leidenschaft und es macht richtig viel Spaß! 🙂
    Und wie du schon sagst – es vergeht wirklich kein Tag, an dem man keine Zeit in den Blog investiert. Ich hab das auch total unterschätzt. Aber es ist die Zeit echt wert!
    Ich mag deinen Blog echt gerne, mach weiter so! 🙂

    Liebe Grüße 🙂

    • piecesofmara
      September 3, 2016 / 6:26 pm

      Die Zeit ists auf jeden Fall wert, da hast du vollkommen recht. Hauptsache es macht Spaß und uns glücklich 🙂 Danke, ich deinen auch 🙂 :-*

  3. September 7, 2016 / 8:38 pm

    Es ist so schön zu lesen, wie es anderen Bloggern mit dem Bloggen geht. Mein Beitrag zu dem Thema ist eher nicht SO positiv ausgefallen. Bzw. überwiegt in meinem Beitrag mehr das negative als das positive. Ich liebe das Bloggen, ich liebe das Fotos schießen und das Bilder bearbeiten genauso wie die Blockaden die ich ab und an nun mal habe. Doch dann kommen die vielen Kommentare von treuen Lesern, die mich glücklich machen. Und wenn ich meine Leser durch den ein oder anderen Beitrag glücklich machen kann, dann habe ich mein Ziel erreicht. 🙂
    Schön, dass es so viele gibt, die diese Leidenschaft mit mir teilen 🙂

    Liebe Grüße,
    Tamara | brunettemanners.at

    • piecesofmara
      September 11, 2016 / 2:18 pm

      Liebe Tamara!

      Du sprichst mir aus der Seele. Die lieben Kommentaren bauen einen einfach IMMER auf und motivieren unheimlich. Ich werde mir deinen Beitrag und deinen Blog gleich mal anschauen 🙂

      Glg Mara

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.