5 leckere Rezepte zum Nachmachen – #kochenmithofer

Vor einigen Wochen durfte ich für einen Nachmittag ins schönen Mühlviertel fahren, um dort den Tag gemeinsam mit Hofer und vielen lieben Mädels zu verbringen. Als ich die Einladung zum #kochenmithofer-Event bekam, habe ich mich riesig gefreut – denn wisst ihr was? Hofer ist meine erste Anlaufstelle, wenn es um Lebensmittel geht! Das Preis-Leistungs-Verhältnis stimmt einfach zu 100% und zudem gibt es richtig oft tolle Angebote.

Ihr fragt euch bestimmt, wo wir den Tag verbracht haben und vor allem: bei wem. Für uns ging es ins Hotel Restaurant Keplingerwirt in St.Johann am Wimberg, wo wir mit der Küchenchefin höchstpersönlich kochen durften (sie hat uns echt tolle Geheimtipps verraten). Die Haubenküche des Keplingerwirts wurde bereits mehrfach ausgezeichnet, weshalb ihr euch beim Ausprobieren der Rezepte echt auf eine Wucht einstellen könnt. 😛

Ihr seid einfach auf der Suche nach Food-Inspiration? Oder wollt für einen gemütlichen Abend kochen? Freunde zum Essen einladen? Dann habe ich hier eine Auswahl an unfassbar leckerer Rezepte, welche wir gemeinsam mit Hofer beim Keplingerwirt zubereitet haben. Los geht’s!

Bärlauch-Schaumsuppe

Ihr braucht (für ca. 6 Portionen):

x 1 EL Butter
x etwas Olivenöl
x 4 Zwiebel
x 1 kleine gekochte Kartoffel
x 2 Knoblauchzehen
x 1/2 Stange Lauch

x 1 Kohlrabi
x 1/16 L Weißwein
x 1 L Bouillon
x 1/4 L Schlagobers
x Salz, Pfeffer
x Zitronensaft
x Bärlauchpesto

Zubereitung:

Zwiebel, Knoblauch, Lauch und Kohlrabi in kleine Stücke schneiden und in Butter und Olivenöl farblos anschwitzen. Mit Weißwein ablöschen und mit Bouillon aufgießen. Das Gemüse weich kochen, Schlagobers dazugeben und nochmal kurz durchkochen und mixen. Zur besseren Bindung kann man eine kleine gekochte Kartoffel mit mixen. Abschließend durch ein feines Sieb passieren und abschmecken. Vor dem Servieren mit Bärlauchpesto abrunden und mit dem Stabmixer aufschäumen.

Grammel-Tascherl mit Veltlinerkraut

Ihr braucht:

x 150g mehlige Kartoffeln
x 100g griffiges Mehl
x 2 Dotter
x Muskat
x 1 Butter
x Grammeln
x Knoblauch, Zwiebel
x Salz, Pfeffer
x Petersilie
x 500g Sauerkraut
x 1/4 L Veltliner
x 1/4 L Rindsuppe
x 1 EL Zucker
x Speckwürferl

Zubereitung:

Kartoffeln kochen und zerstampfen. Mehl, Dotter, Muskat und Butter hinzugeben und zu einem Teig verarbeiten. Für die Fülle die Grammeln, die Zwiebel, etwas Knoblauch, Salz, Pfeffer und Petersilie vermengen und anschließend in einen Spritzsack füllen.

Anschließend den Kartoffelteig auswalken und Kreise ausstechen. Den nächsten Schritt könnt ihr entweder händisch machen oder mithilfe einer Teigfalle, welche euch den Vorgang natürlich vereinfacht. Die Kreise werden nun in die Teigfalle gegeben, etwas Grammeln werden hinzugegeben und abschließend zusammengedrückt.

Als Beilage gibt es Veltlinerkraut (OMG – SO lecker!) – dazu einfach etwas Veltliner mit dem Kraut im Topf vermischen und die Speckwürfel hinzugeben.

Vegetarische Variante: Natürlich müsst ihr die Tascherl nicht mit Grammeln füllen, ihr könnt zum Beispiel auch Bärlauch und Ziegenfrischkäse hineingeben.

Dessert-Variation: Topfenknöderl, Topfenmus & Topfentarte

Für die Topfenknöderl braucht ihr (ca. 25 Knöderl):

x 30 dag Zucker
x 15 dag Butter
x 6 Eier
x 25 dag Toastbrot
x 7 dag Mehl
x Schale von 2 unbehandelten Zitronen
x 1,5 kg Magertopfen
x Prise Salz

Für die Brösel:
x 60 dag Brösel
x 20 dag zerlassene Butter
x 30 dag Zucker
x 5 dag Vanillezucker

Zubereitung

Zucker, Butter und Salz schaumig rühren. Die Eier nach und nach einrühren. Das Toastbrot entrinden und fein hacken. Mit Mehl und Zitronenschalen vermischen. Mit dem Antrieb und abgehängtem Topfen vermengen. Ca. 4 Stunden im Kühlschrank rasten lassen.
Mit nassen Händen kleine Knöderl formen, in leicht wallendes Wasser geben und ca. 15 Minuten ziehen lassen. Die Zutaten für die Brösel vermengen und die Knödel anschließend darin rollen – ready!

Für das Topfenmus braucht ihr (für 5-6 Portionen):

Ihr braucht:

x 125g Topfen (20%)
x 75g Zucker
x 1/2 unbehandelte Zitrone
x 1/2 unbehandelte Orange
x Mark einer halben Vanilleschote
x Amaretto, Rum
x 60g Eiweiß
x 250g Schlagobers
x Prise Salz

Zubereitung

Topfen mit 25g Zucker in eine Schüssel geben. Zitrone und Orange waschen, abtrocknen und die Schale fein abreiben. Den Saft auspressen und beides hinzufügen. Vanillemark und Spirituosen ebenfalls zugeben und alles gründlich verrühren.

Schlagobers halbsteif schlagen. Eiweiß mit der Prise Salz und einem Drittel des restlichen Zuckers ebenfalls halbsteif schlagen. Den übrig gebliebenen Zucker unterschlagen, sodass die Eiweißmasse cremig wird. Die Masse sollte die gleiche Konsistenz wie der Schlagobers haben.

Zuerst die geschlagene Sahne unter die Topfenmasse ziehen, dann das Eiweiß unterheben. Ein Haarsieb mit einem Tuch auslegen und auf eine Schüssel setzen. Die Topfenmasse einfüllen und 3 Stunden zugedeckt in den Kühlschrank stellen.

Für die Topfentarte braucht ihr:

Für den Mürbteig:
x 40g Zucker
x 90g Butter
x 120g Mehl
x 1 Ei

x 500g Topfen
x 3 Eier
x 120g Zucker
x ca. 1/2 Packerl Puddingpulver
x 1 TL Grieß
x 125g flüssige Butter
x Schnee von 3 Eiweiß mit 120g Zucker
x Saft und Schale einer Zitrone

Zubereitung

Für den Mürbteig Zucker, geschnittene Butter, Mehl und das Ei in eine Schüssel geben und zu einem Teig kneten. Eine Kugel formen, in eine Folie wickeln und mindestens 30 Minuten im Kühlschrank rasten lassen.

Die Eier trennen – Topfen mit Dotter, Puddingpulver, Grieß, Butter und Zitronensaft- und schale vermischen und glatt rühren. Das Eiklar steif schlafen und den Zucker hinzugeben. Eischnee vorsichtig unter die Topfenmasse geben.

Den Mürbteig in eine Tarteform geben, die Topfenmasse glatt darauf streichen und die Tarte im Ofen bei ca. 180°C für 50 Minuten backen.

*Einladung / Vielen lieben Dank an die Mädels von Hofer! Und danke an Daniel Kindler für die tollen Bilder!

Folge:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

PINTEREST
Pinterest widget in section "Vollbreite Fußzeile": Einrichtung nicht abgeschlossen. Bitte überprüfe die Widget-Einstellungen.